34. Impuls - Montag, 08.04.2019

eine Zeit der Ruhe
Röm 15,32

Fahrrad fahren

Mein neuer Vorsatz für dieses Jahr war „Möglichst häufig mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren“. Doch das ist ja so eine Sache mit den Vorsätzen. Der Anfang war schwer. Dabei ist Fahrrad fahren auf allen Ebenen von Vorteil. Gerade bei einem Bürojob kommt die Bewegung oft zu kurz. Durch den täglichen Hin- und Rückweg, bekomme ich Bewegung. Ganz anders, wenn ich mit der Bahn oder mit dem Auto fahre. Ich muss keine steigenden Spritkosten und keine teure Versicherung bezahlen, wodurch mein Geldbeutel auch geschont wird. Nicht zu vergessen die Umwelt. Die Umweltbelastung beim Fahrradfahren ist nicht zu vergleichen mit der Umweltbelastung beim Autofahren. Und das I-Tüpfelchen ist der Kopf. Ich wähle einen Weg durch die Natur, entweder am Wasser entlang oder durch den Park. Gerade nach Feierabend ist so eingefühltes Durchpusten durch den Fahrtwind Gold wert. Der Kopf wird frei.

Ist das nicht auch Fastenzeit: Den Kopf frei zu bekommen, fĂĽr das, was ich sonst nicht merke/wahrnehme/sehe.... Mit Gewohnheiten (automatisch das Auto nehmen ohne nachdenken) brechen...?

(MM)

ZurĂĽck zum Archiv der bereits erschienenen Fastenimpulsen 2019