Impuls 01 - Aschermittwoch, 14.02.2018

Heute werd’ ich... ein Lächeln schenken

Das Lächeln ist die Sprache, die ĂĽberall auf der Welt verstanden wird. Egal in welchem Land man sich auch befindet, ein Lächeln wird immer mit etwas positivem in Verbindung gebracht. Ein Lächeln hat verschiedene Bedeutungen. Es kann ganz simpel „Danke” sagen, es kann ein „hey, es ist wirklich super schön, dass es dich gibt” ausdrĂĽcken, es kann aber auch ein „Mir geht es gerade echt gut” oder ein „du bist mir sau sympathisch” verdeutlichen. Ein Lächeln gehört zu den einfachsten Geschenken. Man kann sein eigenes Lächeln verschenken. DafĂĽr muss man nur selbst lächeln und auf die Reaktionen des GegenĂĽbers achten. Man kann allerdings auch anderen ein Lächeln schenken, in dem Man diesen zum Lächeln bringt. DafĂĽr reicht schon eine kleine Geste, wie zum Beispiel eine schöne Nachricht, selbstgepflĂĽckte Blumen, ein spontaner Besuch, ein langer Anruf, etc. Das Lächeln kann man natĂĽrlich der Familie oder den Freunden schenken, aber wie wäre es mal den Arbeitskollegen/ MitschĂĽlern, dem Chef/ Lehrer oder auch einem völlig Fremden zu schenken? Letzens hat mich ein völlig Fremder angelächelt und das hat mich zum Nachdenken gebracht. Was hat ihn dazu bewegt zu Lächeln? Was wollte er damit ausdrĂĽcken? Kann ich selbst vielleicht auch etwas von diesem Lächeln mitnehmen? Ist das Lächeln auch ein Zeichen von Nächstenliebe? Kann man „Liebe deinen nächsten wie dich selbst” vielleicht am einfachsten sogar durch ein Lächeln ausdrĂĽcken, gerade bei einem Fremden?

Ich habe mich aber auch gefragt warum ein Lächeln so viele Menschen verunsichert. Freut sich nicht jeder über ein Lächeln? Warum schüchtert ein Lächeln heutzutage so viele ein? Wird einfach zu wenig gelächelt?

Meiner Meinung nach sollten wir so oft lächeln wie möglich. Ich habe mal gehört, dass nach wenigen Minuten Lächeln am Tag, Glückshormone ausgeschüttet werden. Das kann man doch gleich mal ausprobieren. Und deswegen ist mein Wert für heute ein Lächeln, mein eigenes, aber auch eines, das ich anderen geschenkt habe und mit dem ich andere zum Lachen gebracht habe.

Gott liess mich lachen
Gen 21,6

ZurĂĽck zum Archiv der bereits erschienenen Fastenimpulsen 2018